Geschwisterfoto

Aufgabe im Fach Computergrafik 1 war es ein Objekt zu finden, das ein Mensch (möglicherweise auch eine fiktive Person) bei dem fluchtartigen Verlassen der eigenen Heimat mitnehmen würde. Aus praktischen oder emotionalen Gründen war in diesem Fall frei gestellt. So entstand das Projekt „Geschwisterfoto“. Nach dem Tod der Eltern und der Vertreibung aus Osteuropa (Vertreibung Deutscher aus Mittel- und Osteuropa 1945–1950), war die Schwester der Besitzerin des Bildes ihre einzige Bezugsperson. Aus diesem Grund war der Rahmen mit dem Foto der beiden eins der wenigen Dinge, die sie unbedingt aus ihrer alten Heimat mitnehmen wollte. Auf der Flucht wurden die beiden Schwestern jedoch getrennt. Viele Jahre später, hofft die Besitzerin ihre Schwester mit Hilfe des Bildes wieder zu finden. Der Rahmen selbst hat keinen großen materiellen Wert, wird aber durch die Geschichte dahinter besonders. An ihm hängen viele Erinnerungen an die Vergangenheit und so wurde er schnell zu einem der kostbarsten Besitztümer der Frau. Diese Abgabe erstellte Carolin Krallmann im Wintersemester 2017/2018 unter der Leitung von Prof.in Marietta Ehret.