LA Villa 2049

Im Zuge der Abgabe von Kim Wermes und Jasper Kelm im Fach Virtuelle Welten des Masterstudiengangs Audiovisual Arts Computing entstand „LA Villa 2049“. „LA Villa 2049“ zeigt eine virtuell am Computer designte Welt. In dieser virtuellen Welt, die 2500 n. Chr. angesiedelt ist, ist die Zivilisation durch diverse Klimakatastrophen ausgestorben. Von den großen Städten der Welt ist nichts mehr übrig. Sie wurden durch eine alles verschlingende Wüstenlandschaft ersetzt. Diese virtuelle Welt wirkt unbewohnt, unerforscht und ohne menschliches Leben. Die Temperaturen liegen bei weit über 60°C und dennoch ragt ein Gebäude, ausgerüstet mit allem was sich ein Mensch wünschen kann, aus einem Felsen heraus. Ob es sich um eine Luftspiegelung handelt oder ob dieses Gebäude die Apokalypse überstanden hat, bleibt offen. Für die Darstellung wurden einige Modelle von flyingarchitecture.com, Texturen von texturehaven.com und digitale Kopien bzw. Pressefotos von Andreas Serrano, Jean-Michel Basquiat, Robert Longo und Pier Paul Passolini verwendet. Das Master-Projekt wurde im Sommersemester 2018 von Prof.in Marietta Ehret begleitet.