Die Panne

Werk von

Im Zuge der Abgabe für das Fach AVPV (Audiovisuelle Postproduktion Video) entstand der Kurzfilm „Die Panne“. Das Thema der AVPV-Abgabe lautete „kurz und lang“. Beide Begriffe sollten in dem Kurzfilm behandelt werden.
Dabei entstand folgende Geschichte: Isabell ist ein quirliges, redensfreudiges Mädchen. Sie schminkt sich gerade in ihrem Zimmer, als ihre Freundin Sabine vorfährt und ungeduldig hupt. Hektisch macht sie sich auf den Weg. Gemeinsam fahren die beiden Mädchen los. Sabine ist bereits genervt von Isabells Unpünktlichkeit und zeigt deshalb nur wenig Interesse an den Geschichten ihrer Freundin. Isabell bemerkt hiervon jedoch nichts und erzählt munter von einer Bekanntschaft, die sie auf einer Party gemacht hat. Isabell zeigt ihrer Freundin schließlich ein Foto von dem jungen Mann. Dies erzeugt zum ersten Mal eine echte Reaktion bei Sabine. Kurz danach haben die Freundinnen eine Panne und bleiben auf einer Landstraße stehen. Sabine schlägt vor, dass einer von beiden in die nahe gelegene Wohnsiedlung gehen könnte, um Hilfe zu holen. Keiner erklärt sich jedoch bereit hierfür, weshalb ein Streichholz gezogen werden muss. Diese werden unbemerkt von Sabine im Auto manipuliert, sodass Isabell schließlich das kürzere zieht und losgehen muss. Sobald Isabell jedoch weit genug weg ist, startet Sabine das Auto und fährt ohne Isabell weiter. Isabell bleibt allein auf der Landstraße zurück.
Das Projekt wurde  im Sommersemester 2015 von Prof. Heizo Schulze begleitet.